München startet Kampagne für "Rücksichtnahme im Straßenverkehr"

17. September 2019

PRESSESERVICE DER FDP - mut STADTRATSFRAKTION

Thomas Ranft (FDP): „Im Münchner Straßenverkehr kommt es nicht nur zu schweren Unfällen, täglich finden auch Gefährdungen auf Grund der Rücksichtslosigkeit der Verkehrsteilnehmer statt.
Auch Negativbeispiele aus den Medien zeugen von besonders hoher Aggressivität auf den Münchner Straßen.
Für den Radschnellweg vom Zentrum bis zur Stadtgrenze in München sind 24 Mio. Euro eingeplant (https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-ort29098/muenchen-leopoldstrasse-radschnellweg-stadtraete-ueber-plaene-schockiert-12833011.html).
Alle Verkehrsteilnehmer sollen aufeinander Rücksicht nehmen. Deshalb sollte die Landeshauptstadt München (LHM) eine Kampagne starten, die an sämtliche Verkehrsteilnehmer appelliert, mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu zeigen. Dadurch könnte die Aggressivität und auch schreckliche Unfälle auf den Münchner Straßen zurück gehen https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-ort29098/muenchen-leopoldstrasse-radschnellweg-stadtraete-ueber-plaene-schockiert-12833011.html."

Deshalb stellt die FDP-mut Stadtratsfraktion folgenden Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt eine Kampagne (logo etc.) zur gegenseitigen Rücksichtnahme im Münchner Straßenverkehr auszuarbeiten und durchzuführen. Vor dem Start der Kampagne wird diese dem Stadtrat vorgestellt.

 

Pressekontakt:
Thomas Ranft (FDP), Stadtrat
mobil: 0178/44 19 003

fdphut@muenchen.de
https://www.fdp-hut-fraktion-muenchen.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden