Neue Eigentumsförderung für München

09. Juli 2019

Dr. Michael Mattar: „Wir müssen in München nicht nur für Mietwohnungen sorgen, sondern auch das Wohnungseigentum fördern. Hierdurch können wir auch ganz wesentlich der Altersarmut vorbeugen. Das bisherige München-Modell-Eigentum ist dazu aber nicht geeignet. Wir wollen eine neue Eigentumsförderung auf der Basis eines Erbbaurechts im Wege des Mietkaufs. Hierdurch kann man einerseits die Höhe der Subvention pro Eigentumswohnung verringern und trotzdem einem größeren Kreis von Familien die Chance eröffnen, Wohneigentum in München zu bekommen. Bei unserem Mietkaufmodell ergeben sich ähnliche Belastungen wie beim München-Modell-Miete, gerade auch für junge Familien.

Die Grundstückspreise in München liegen derzeit bei rund 3.200 Euro/qm Geschossfläche, was ca. 4.000 Euro pro qm/Wohnfläche(WF) entspricht. Die Baukosten müssen mit ca. 3.200 Euro/qm angesetzt werden. Im bisherigen München-Modell-Eigentum erfolgt eine hohe Subventionierung der realen Kosten von rund 7.200 Euro/qm auf 4.100 bis 5.700 Euro/qm . Zudem wird ein Eigenkapital von 20 bis 40 % verlangt, was gerade junge Familien ohne Erbschaft überfordert.“

Die FDP-HUT Fraktion stellt daher folgenden Antrag:

Der Stadtrat beschließt eine neue Form der Eigentumsförderung als Mietkauf auf der Grundlage eines Erbbaurechts. Diese neue Eigentumsförderung ersetzt das bisherige München-Modell-Eigentum.
Voraussetzungen sind die Einkommensgrenzen München-Modell-Miete. Ziel ist die Subvention möglichst stark zu begrenzen und bei steigendem Einkommen abzubauen und trotzdem einem Personenkreis der Mittelschicht Wohneigentum zu ermöglichen.

 

Pressekontakt:
FDP – HUT Stadtratsfraktion
Dr. Michael Mattar, Vorsitzender der Fraktion, Mobil: 0172/2607931

fdphut@muenchen.de
https://www.fdp-hut-fraktion-muenchen.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden