LH Bus am Nordfriedhof

17. April 2019

Dr. Michael Mattar (FDP): „Den Kunden des Flughafenbusses an der Haltestelle Ungererstraße/Nordfriedhof wird einiges unnötig zugemutet: störende Wertstoffinsel, gefährliche Querung des Radweges mit Koffern und eine insgesamt wenig attraktive Situation. Nun gibt es nur wenige Meter weiter an der Ungererstraße eine neue behelfsmäßige MVG-Bus-Haltestelle. Unverständlich ist, warum nicht gleich eine attraktive neue gemeinsame Lösung gesucht wird, sondern erst 2021 diese Haltestelle endgültig hergestellt werden soll, ohne die Mißstände an der Haltestelle des Flughafenbusses zu lösen.“

Deshalb stellt die FDP-HUT Stadtratsfraktion folgende Anfrage:

  1. 1. Wie lange soll die Erprobungsphase für den MVG Bus dauern bzw. liegen schon Erkenntnisse vor?
  2. Warum wurde der MVG Bus nicht sofort an die Flughafenbus-Haltestelle situiert?
  3. Was spricht gegen eine heutige Zusammenlegung beider Haltestellen, wenn diese ab 2021 in Erwägung gezogen wird?
  4. Könnte eine gemeinsame Bushaltestelle auch dort situiert werden, wo heute der Flughafenbus hält?
  5. Warum können die Wertstoffcontainer nicht kurzfristig an die Friedhofsmauer versetzt werden?
  6. Warum können die Parkplätze neben den Wertstoffcontainern nicht kurzfristig aufgehoben werden und die dann leere Fläche als Einstiegsplattform für den Bus genutzt werden?
  7. Sofern man die drei Parkplätze nicht mit einer erhöhten Plattform überbaut, könnte die Fläche auch für die Müllabfuhr genutzt werden, falls sonst die Wertstoffcontainer an der Friedhofsmauer nicht mehr erreichbar wären?
  8. Wie aufwändig und wie teuer wäre es, auch die Litfaßsäule auf dem Platz anders zu platzieren?
  9. Müssten für die feste Einrichtung der MVG Bushaltestelle am jetzigen Standort die Bäume gefällt werden, unter denen aktuell die Interimsbefestigung verlegt wurde? Wo werden entsprechende Ersatzbäume gepflanzt? Welche Vorteile hätte dieser Standort (wo heute noch Bäume stehen) gegenüber der heutigen Flughafenbushaltestelle?
  10. Täglich müssen die Gäste Münchens über den Radweg in den Flughafenbus einsteigen. Die Radfahrer fahren deshalb entweder zwischen den Reisenden durch oder weichen auf den Fußweg aus - beides kein tragbarer Zustand. Wieso sucht man nicht nach Lösungen - und seien es auch Interimslösungen - sondern möchte diese Gefahrensituation bis 2021 beibehalten?
  11. Die Ungererstraße ist an dieser Stelle dreispurig, im weiteren Verlauf jedoch zweispurig. Besteht die Überlegung, die komplette Organisation von Radweg, Fußweg und Aufstellflächen anders anzuordnen, um hier das Konfliktpotential zu reduzieren?
  12. Könnte der Betreiber des Flughafenbusses in die Finanzierung einer Haltestelle eingebunden werden, die sowohl sicher als auch ein freundliches Aushängeschild für München wäre und nicht nur ein schmutziger und beklemmender Platz hinter den Müllcontainern?

 

Pressekontakt:
Fraktion FDP - HUT
Dr. Michael Mattar
Vorsitzender der Fraktion, Mobil: 0172/2607931

fdphut@muenchen.de
https://www.fdp-hut-fraktion-muenchen.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden