Überprüfung des Nachverdichtungspotentials um das Olympia Einkaufszentrum

02. Mai 2018

Dr. Michael Mattar (FDP), Fraktionsvorsitzender: „Rund um das Olympia-Einkaufszentrum besteht eine wenig geordnete städtebauliche Situation. Es wäre ein Fehler, wenn man hier weiter immer nur Stückwerk produziert, je nach Interesse des einzelnen Grundstückseigentümers. Es ist dringend erforderlich, eine Gesamtkonzeption mit Nachverdichtung zu entwickeln.

Deshalb fordern wir in unserem Antrag, dass für den gesamten Bereich südlich der Triebstraße, westlich des Bahnhofs Olympiastadion, nördlich des Georg-Brauchle-Rings und einschließlich der westlichen Seite der Hanauer Straße die Verwaltung Potentiale zur Nachverdichtung untersucht. Hierbei soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten sich durch Befreiungen ergeben und/oder durch Änderungen von Bebauungsplänen.

Der genannte Bereich wird von Gewerbe mit verschiedenen Nutzungen dominiert. Die Höhenentwicklung und Dichte des gesamten Bereichs ist sehr unterschiedlich und bietet in Teilbereichen deutliche Potentiale beispielsweise entlang der Hanauer Straße auf beiden Seiten. Von einem städtebaulichen Gesamtkonzept ist wenig bis gar nichts zu spüren. Aus unserer Sicht ist es sehr lohnend, bestehende Quartiere auch mit sehr unterschiedlichen Nutzungen auf Nachverdichtungschancen zu untersuchen. Angesichts der Flächenknappheit in München und der Diskussion um Bebauung neuer Flächen muss alles getan werden, vorhandene Flächen besser zu nutzen. Wenn dies zudem durch Aufwertung des Städtebaus gelingt, gewinnen alle“.

 

Pressekontakt:
Fraktion FDP - HUT
Dr. Michael Mattar
Vorsitzender der Fraktion, Mobil: 0172/2607931

fdphut@muenchen.de
https://www.fdp-hut-fraktion-muenchen.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden