Gefahr durch Granulat auf Kunstrasenplätzen und Kinderspielplätzen in München?

12. Oktober 2016

PRESSESERVICE DER FRAKTION FÜR FREIHEITSRECHTE, TRANPARENZ UND BÜRGERBETEILIGUNG (FDP, HUT, PIRATEN)

Thomas Ranft, Stadtrat (Piratenpartei): „Presseberichten zufolge gibt es In Holland 3000 Kunstrasenplätze; davon sind 90 Prozent mit einem Granulat ausgestattet, das aus alten Autoreifen hergestellt wird, die Weichmacher-Öle enthalten sollen. Diese Öle beinhalten so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige krebserregend sein sollen. In Holland wurden wurden deshalb im Amateurbereich bereits rund 30 Spiele abgesagt.
https://www.bluewin.ch/de/sport/fussball/teleclub-artikel/2016/10/schockierender-bericht--fussballplaetze-in-holland-sollen-krebse.html
Deshalb stellt die Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung folgende Anfrage:

  1. Wie beurteilt die Verwaltung die Gefährdung von Gummi-Granulat mit Weichmacher-Ölen?
  2. Kann ausgeschlossen werden, dass schädliches Gummi-Granulat mit Weichmacher-Ölen auf Kunstrasenplätzen und Spielplätzen in München verwendet wird?
  3. Welches Material wird auf Kunstrasenplätzen und Spielplätzen in München verwendet?

Pressekontakt:
Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung im Münchner Stadtrat
Thomas Ranft, Stadtrat, mobil: 0178/44 19 003
thomas.ranft@muenchen.piratenpartei.de

 

fdphutpiraten@muenchen.de

www.freiheitsrechte-transparenz-buergerbeteiligung.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden