Handy-Aufladestation im KVR

28. September 2016

PRESSESERVICE DER FRAKTION FÜR FREIHEITSRECHTE, TRANPARENZ UND BÜRGERBETEILIGUNG (FDP, HUT, PIRATEN)

 

Stadtrat Thomas Ranft (Piratenpartei): „Viele Münchner Bürgerinnen und Bürger müssen im KVR lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Die Verwendung von Smartphones gehört zum Alltagsgebrauch, Wartezeiten können hiermit verkürzt werden. Leider spielt der Akku nicht immer mit. Um dieses Problem zu lösen, kann ohne größere Umstände eine Aufladestation für Smartphones im Wartebereich aufgestellt werden, die es den Smartphone-Nutzern ermöglicht, ihr mobiles Endgerät wieder aufzuladen und somit die Wartezeit angenehmer zu gestalten.
Handy-Aufladestationen sind keine Seltenheit in München: Bereits auf dem Oktoberfest kommt seit des letzten Jahres ein sogenannter Akkumat zum Einsatz
(vgl. http://www.muenchen.de/veranstaltungen/oktoberfest/oktoberfestnews/handy-aufladen-auf-der-wiesn.html). Auch die Universitätsbibliothek der LMU hat seit kurzem Handy-Aufladestationen für die Studierenden zur Verfügung gestellt
(vgl. http://www.ub.uni-muenchen.de/aktuelles/neuheiten/handy-aufladestation/index.html).
Wird das Angebot der Aufladestation erfolgreich angenommen, können weitere Akkumaten in den übrigen Bürgerbüros aufgestellt werden.“

Deshalb stellt die Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung folgenden Antrag:

Im Wartebereich des Kreisverwaltungsreferates wird an einem geeigneten Platz eine Handy-Aufladestation aufgestellt. Die einzelnen Ladestationen sind abschließbar und stellen Ladekabel aller gängigen Smartphones zur Verfügung.

Handy aufladen

Pressekontakt:
Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung im Münchner Stadtrat
Thomas Ranft, Stadtrat, mobil: 0178/44 19 003
thomas.ranft@muenchen.piratenpartei.de

fdphutpiraten@muenchen.de

www.freiheitsrechte-transparenz-buergerbeteiligung.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden