Förderung von eSport in München

19. Mai 2016

PRESSESERVICE DER FRAKTION FÜR FREIHEITSRECHTE, TRANPARENZ UND BÜRGERBETEILIGUNG (FDP, HUT, PIRATEN)

19.05.2016

Thomas Ranft (Piratenpartei): „Der eSport erfreut sich einer großen Anhängerschaft. Professionelle Spieler verdienen ihr Geld mit einer Tätigkeit, die für Andere nur als Hobby bekannt ist. Mittlererweile hat sich eine ganze Industrie entwickelt, die auf die Bedürfnisse der Esportler und Fans zugeschnitten ist. Mit vielen Spielen aus unterschiedlichsten Kategorien werden Spiele-Wettbewerbe in riesigen Stadien ausgetragen. Zehntausende Besucher sammeln sich in den Stadien, um ihre Lieblingsmannschaften beim professionellen Spielen zuzuschauen und sie anzufeuern.
Die öffentliche Wahrnehmung in Deutschland ist nicht durchweg positiv. Computerspiele werden nur langsam von der breiten Masse akzeptiert, dass das Spielen am PC ein Sport sein kann, ist für Viele noch unvorstellbar. Andererseits ist es bei Spielen wie Schach bereits selbstverständlich sie als Sportart anzusehen. Gerade auf Jugendliche wirkt der eSport besonders anziehend und sollte dementsprechend gefördert werden.
Allerdings existiert kein eindeutig definierter Sportbegriff und eSports weist verschiedene Eigenschaften auf, die allgemein mit Sport assoziiert werden, wie eigene Regelwerke oder unterschiedliche Disziplinen.
Die Sportförderrichtlinien der Landeshauptstadt München (LHM) weisen bei den Vorraussetzungen für die Sportförderung unter anderem auf den Sozialen Aspekt (sozialverträglicher Sport) und die Entwicklung oder Unterstützung von Kooperationsmodellen mit dem Ziel der Mischfinanzierung und/oder anderweitiger Lastenverteilung (Stichwort: Public Private Partnership) hin. Dies sind Vorraussetzungen die auch beim eSport gegeben sind. „


Deshalb stellt die Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung folgenden Antrag:

Die verschiedenen Sportfördermöglichkeiten der Landeshauptstadt München (LHM) werden auch für eSport geöffnet und entsprechend angewandt.




Pressekontakt:
Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung im Münchner Stadtrat
Thomas Ranft
Mobil: 0178/44 19 003

fdphutpiraten@muenchen.de

www.freiheitsrechte-transparenz-buergerbeteiligung.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden