Dies ist die Pressemitteilung zu unserem Dringlichkeitsantrag Neugestaltung des Marktes am Wiener Platzes FDP-HUT-Piraten stellen Dringlichkeitsantrag

27. April 2016

PRESSESERVICE DER FRAKTION FÜR FREIHEITSRECHTE, TRANPARENZ UND BÜRGERBETEILIGUNG (FDP, HUT, PIRATEN) 27.04.2016

Dr. Michael Mattar (FDP), Fraktionsvorsitzender: „Die Atmosphäre mit den Standl am Wiener Platz muss auf jeden Fall erhalten werden. Die Vorschläge des Kommunalreferats überzeugen in keiner Weise. Selbst wenn die bestehenden Standl nicht mehr den heutigen Hygiene-Vorschriften entsprechen sollten, muss man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Eine behutsame Vorgehensweise unter Wahrung der heutigen Situation muss die Zielrichtung einer Sanierung sein. Ob eine Toilettenanlage überhaupt notwendig ist und ob ein nicht gerade optisch ansprechender Geldautomat den Platz verschandeln muss, sind Themen, die in den Stadtrat gehören.

Die Pläne der Stadt sind im Viertel auf großen Widerstand gestoßen. Nun gab es eine Veranstaltung mit den Betroffenen und der Bürgerschaft am 16. April. Wie wir nun hörten, soll kein Konsens erzielt worden sein. Umso wichtiger ist es nun, den Stadtrat darüber zu informieren und frühzeitig und transparent die Überlegungen des Kommunalreferats dem Stadtrat darzulegen.“

Die Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung stellt im Kommunalausschuss am 28.4.2016 daher folgenden Dringlichkeitsantrag:

Dem Stadtrat wird über die Ergebnisse aus der Konsensveranstaltung zur Neugestaltung des Wiener Platzes, vom Samstag, 16. April 2016 berichtet. Zudem sollen die weiteren Schritte seitens der Verwaltung dargestellt werden.

Pressekontakt:
Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung im Münchner Stadtrat
Dr. Michael Mattar
Vorsitzender der Fraktion, Mobil: 0172/2607931

fdphutpiraten@muenchen.de

www.freiheitsrechte-transparenz-buergerbeteiligung.de

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden